Verhalten auf der Wiese

Der richtige Umgang mit den Tieren

Kaninchen sind Fluchttiere. Werden sie von einem Feind gejagt, rennen sie weg (es sei denn sie haben keine Chance zu flüchten, dann tritt die Starre ein). Kaninchen rennen aber nie weit, sie suchen sich immer schnell einen Unterschlupf. Haben Sie Ihr Kaninchen erschreckt und ist es vor Ihnen geflüchtet, dann jagen Sie es nicht weiter. Lassen Sie es in seinem Unterschlupf zur Ruhe kommen. Bleiben Sie ruhig und locken Sie das Tier. Nähern Sie sich dem Unterschlupf zu schnell, wird es wieder versuchen weg zu rennen.

Wenn ein Meerschweinchen wegläuft, läuft automatisch auch das andere weg. Es sei denn das andere Tier vertraut so stark den Menschen, dass es sich noch sicherer beim Menschen fühlt als in der Gruppe. Dann lässt es zwar die Gruppe davon rennen, doch es selber schaut nur einmal prüfend seinen Menschen an und bleibt bei ihm sitzen. Doch da muss schon eine große Portion Vertrauen aufgebaut sein.

 

Hängebauchscheine sind Beutetiere. Bei drohender Gefahr fliehen sie in der Regel. Nur im Notfall greifen sie an. Minischweine sind ständig auf Futtersuche und haben den angeborenen Trieb, ständig zu wühlen.

 

Unsere Ziegen  können draußen ihre angeborenen Verhaltensweisen ausleben: Sie sind ständig in Bewegung und suchen sich ihr Futter selbst. Ziegen sind von Natur aus sehr bewegungsfreudig und auch sehr geländegängig, wodurch sie vor allem zur Beweidung steiler Flächen geeignet sind, wo zum Beispiel Rinder nicht mehr gehalten werden können.